Jack Brown und Janet Newman, zwei australische Entertainer, leben seit 20 Jahren in Deutschland. Eines Tages kommt ein Paket von Jacks Mutter. Statt der üblichen Känguru T-Shirts findet er alte Schulsachen, Dias und die Handpuppe Kooky, ein Kookaburra, sein Lieblingsspielzeug aus einsamen Kindertagen im Busch. Beim Auspacken der Erinnerungsstücke werden Szenen aus Jacks Kindheit lebendig: Jack findet Kooky auf der Straße, sie werden unzertrennlich und machen Blödsinn beim Mittagessen oder beim Schulunterricht per Funk. Die Geduld der Mutter ist am Ende, als sie entdeckt, dass Jack beim Spielen den Schlips seines Vaters durchgeschnitten hat. Sie nimmt Jack die Puppe weg, doch Jack wehrt sich ...

Mit Live-Musik.

Von: Platypus Theater
Regie: Detlef Wintzen 
Mit: Kim Eustice, Peter Scollin

Spieldauer: 60 minuten

Premiere September 1999
Vorstellungen 414 (Stand Januar 2016)

Preise

Einzelpersonen: 7.50
Gruppen: 7.50
Gruppen + "Ermäßigungsschein from JugendKulturService": 6.00
Gruppen aus Brandenburg: 7.00
Horb-Altheim 03/2000

"... Wie schnell die Englischkenntinisse erweitert werden, ohne dass man ein Buch in die Hand nehmen muss, zeigte die Szene beim Mitagessen. Kaum hatte der hungrige Jack angefangen "food, food" und "hungry, hungry" zu schreien, machten die Zuschauer schon mit. Und auch aus den eben noch so deutschen Fischstäbchen wurden binnen Sekunden "fish-fingers"."

Rheinische Post 05/2001

"'How learning English can be fun!'. Ach, könnte der Englisch-Unterricht doch immer so fröhlich verlaufen. "How are you" – wie geht es dir? "What’s your name?" –wie heißt du? Das Hin und Her wirkt wie selbstverständlich im turbulenten Geschehen mit Musik, Dia-Projektionen und Mitspielmöglichkeiten ..."

Katholische Kirchenzeitung 12/1999

"... Das Stück ist geeignet für alle 3. und 4. Klassen, die Englischunterricht haben. Man hat so mit Lachen und Gucken zu tun, dass es gar nicht mehr wichtig ist, ob die Gags in Deutsch oder Englisch vorgetragen werden."

Schule am Hang, Lehrerin Kerstin Langhardt

"... da Kooky auch im Englischunterricht eine große Rolle spielt war die Kooky Show eine sehr willkommene Begegnung, über die die Kinder heute noch viel sprechen. ... Wir wünschen Euch viel Spaß bei der Arbeit und weitere so tolle Ideen."

Zitty 12/2000

"Peter Scollin und seine Partnerin Kim Eustice erzählen kleine, spontane Geschichten aus dem Koffer, und ihren skurrilen angelsächsischen Witz, ein bisschen Spannung und - nicht zu viel - Gelehrsamkeit haben sie mit rein gepackt."

Wießenhorn Illertissen

"... Nach dem Theaterstück waren sich die Mädchen und Buben einig: "Das war toll" ..."